Feldweihnacht 1k

Ein kunterbuntes durcheinander herrschte am Sonntagnachmittag auf dem Reiterhof Rödelberg. In Kooperation mit der Familie Klaus Fuchs, der ev. Kirchengemeinde, dem Blasorchester des TVL den „Original Selboldern“, den Kinderchören des Volkschores, den Selbolder Tönchen I + II sowie den Teenie-Singers wurde hier eine rustikale Feldweihnacht zelebriert. Die Reithalle wurde hierfür eigens stimmungsvoll dekoriert. Eine Bühne für die Kinder und Bänke für 400 Gäste wurden aufgestellt. In der einen Ecke reichte die Reitgemeinschaft Rödelberg Kaffee und Kuchen oder auch leckeren Punsch während in der anderen Ecke Lamas, Schafe mit Lämmern und ein Rind in ihren Gattern standen. Nach einer musikalischen Einleitung der „Original Selbolder“ unter der Leitung ihres Dirigenten, Gerhardt Bernath, begrüßte Pfarrer Rainer Seitz die Besucher und dann ging es auch schon los. Rund 60 Kinder präsentierten unter der Leitung ihrer Dirigentin, Christel Stolle, das Kinder-Mini-Musical „Der Stern von Bethlehem“. Die drei Weisen forschten angestrengt in der Welt der Sterne. Plötzlich entdeckte einer von ihnen den Stern, den sie schon seit langem gesucht haben. Irgendwann sollte ein neuer, mächtiger König geboren werden. Und seine Geburt sollte von einem besonderen Stern angekündigt werden. Also machten sie sich gleich auf den Weg und kamen an den Hof von König Herodes wo die Königsfanfare ertönte, hervorragend gespielt von den Trompetern der Original Selbolder. Als Herodes hört, dass sie den neugeborenen König der Juden suchen, erschrickt er. Der ganze Hofstaat und die Bürger von Jerusalem sind in Aufruhr. Der Stern führt die Weisen nach Bethlehem. Dort treffen sie eine Gruppe Hirten die aufgeregt von der Geburt des verheißenen Königs, von Maria und Josef und von Engeln erzählen. Alle gingen sie nun in den Stall um das Kind zu sehen. Immer wieder wurden die einzelnen Szenen mit Liedern aus dem Chor begleitet. Und während die Kulisse umgebaut werden musste begeisterten die Teenie-Singers in Begleitung des Blasorchesters mit bekannten Weihnachtsliedern wie „Winterwonderland“, „Mary‘s boychild“ oder „Rudolf the rednose Reindeer“. Pfarrer Seitz lobte anschließend das Publikum das es sich bei kühlen 6° in der Reithalle mit Kissen und Decken gemütlich gemacht hatte und den Kindern begeisterten Applaus schenkte. Kathi Schwedt, Sprecherin des Vorstandes, bedankte sich bei Pfarrer Seitz, Familie Andrea und Klaus Fuchs, den Dirigenten Christel Stolle und Gerhardt Bernath mit einem Blumenstrauß. Auch die 20 Solisten aus den Kinderchören, der Mann von der Technik, Alexander Franz, der sonst den Stammchor und Uccelli di Canto dirigiert und die beiden Kinderchorbetreuerinnen Sabine Stock und Tanja Dillmann, erhielten ein Rosensträußchen. Nach dem Segen durch Pfarrer Seitz sangen alle Kinderchöre und Gäste in Begleitung der „Original Selbolder“ gemeinsam zum Abschluss „Stille Nacht“.

Feldweihnacht 3k

 

Joomla Template by Joomla51.com