Bei optimalem Ausflugswetter – sonnig warm und lediglich leicht bewölkt – starteten die Sängerinnen und Sänger von Uccelli di Canto vergangenes Wochenende zu ihrem Jahresausflug. Doch in diesem Jahr war es nicht nur Freizeitspaß und gemütliches Beisammensein. Stattdessen stand noch ein ganz besonderer Tagesordnungspunkt auf dem Programm. Schließlich hatte die langjährige Sängerin Christina Becker, geb. Werner, beschlossen, zu heiraten. „Eigentlich wollten wir unseren Ausflug an einem ganz anderen Tag machen und auch woanders hinfahren. Aber als Christina fragte, ob wir bei ihrer Trauung im Rheingau singen könnten, haben wir kurzerhand Termin und Ziel geändert und konnten so mit 25 Sängerinnen und Sängern den Gottesdienst auch weit weg von Langenselbold gestalten“, sagte Volkschor-Vorstand Dr. René Börner.

Aber nun eins nach dem anderen: Am Samstagmorgen, bereits um 8.30 Uhr trafen sich die Volkschorsänger von Uccelli di Canto an der Klosterberghalle, um mit dem Bus nach Rüdesheim aufzubrechen. Dort angekommen, durften sich die Teilnehmer über ein zweites Frühstück freuen, das Gunhild Runkel und Chris Hüttel organisiert hatten. Der erste Höhepunkt des Tages war „Siegfried's Mechanisches Musikkabinett“, in dem unter fachmännischer Führung phantastische Unikate selbstspielender Musikinstrumente bestaunt werden konnten. Der Rückweg zum Busparkplatz wurde dann schon mit einer ersten Runde Federweißer erleichtert.

rheingau

Uccelli di Canto vor der Basilika auf Schloss Johannisberg

Gegen kurz nach zwölf Uhr hielt dann der Bus vor der Basilika „St. Johannes der Täufer“ am Schloss Johannisberg. Und Uccelli di Canto waren nicht die einzigen Hochzeitsgäste, die den weiten Weg von Langenselbold auf sich genommen hatten. Neben Familie und Freunden war auch Pater Edward vor Ort, um die Messe zu feiern. Mit „Holy“, „Help me Lord“, „Blessing of Aaron“, „Padre Nuestro – Vater unser” und den “Irischen Segenswünschen” zeigte der Chor die volle Bandbreite seines Kirchenrepertoires in englischer, deutscher und spanischer Sprache. Die geradezu majestätische Akustik der Basilika tat ihr Übriges und sandte wechselweise Gänsehaut den Rücken hinunter oder Tränen in die Augen der Anwesenden. „Es ist schon etwas ganz besonderes und immer eine große Ehre, einen Höhepunkt im Leben einer Sängerin, die schon über 25 Jahre zu uns gehört und mit uns singt, begleiten zu dürfen“, sagte Chorleiter Alexander Franz, der sich vom Auftritt „seiner Uccellis“ begeistert zeigte.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst lud das Brautpaar noch zu einem Sektumtrunk am Goetheblick ein, wo sich die Sängerinnen und Sänger bei Sekt, O-Saft und dem ein oder anderen Liedchen noch eine gute Stunde vergnügten und den herrlichen Ausblick über das Rheintal genossen. Nach der Rückkehr in Langenselbold kehrten alle gemeinsam – im erweiterten Kreis von Kindern und Partnern – noch im „La Bella Positano“ ein und ließen den Tag bei leckerem italienischem Essen ausklingen.

Gleicher Name – dreifacher Chorgenuss

Wer hat schon einen Namens-Doppelgänger, der auch noch der gleichen Leidenschaft und Profession nachgeht wie man selbst? Alexander Franz, Chorleiter von Uccelli di Canto, Volkschor Langenselbold und Sound Unlimited Alzenau, hat das. Denn der Dirigent des Chores Surprising in Weiterstadt- Wixhausen heißt ebenfalls Alexander Franz. Die beiden Herren Franz haben schon viele Veranstaltungen gemeinsam gestaltet und sich immer wieder über den Namenszufall amüsiert. Daraus entstand bei Ihnen und den zugehörigen Sängern und Sängerinnen die Idee, einmal gemeinsam ein Konzert zu veranstalten.

Am 15.09.2018 ist es soweit. In der Klosterberghalle steigt das erste Konzert unter dem Motto „Ein Name, zwei Gesichter, drei Chöre“. Denn nicht nur Uccelli di Canto und Surprising werden singen, auch Sound Unlimited aus Alzenau wird die Gäste mit Gesang erfreuen.

Die drei Chöre mit ihren beiden Dirigenten bieten wieder Chorgenuss auf höchstem Niveau. Viele Klassiker aus Pop und Rock wie z. B. von Leonard Cohen, Coldplay, Robbie Williams aber auch Melodien aus James Bond Filmen werden zu hören sein.

Beginn des Konzertes ist um 19 Uhr. Die Karten sind im Vorverkauf für 12 EUR (ermäßigt 8 EUR) bei Herrn Mayers Buchladen, Buchhandlung Büchermeer, Schreibwaren Fries, Textilpflege Bielesch und bei allen Chormitgliedern erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 15 EUR (ermäßigt 12 EUR).

 

Wer gerne singt, ist in der Regel ein geselliger Mensch. So auch die Sängerinnen und Sänger von Uccelli di Canto. Daher luden sie am 20. August ihre Familien ein und fuhren gemeinsam mit „Kind und Kegel“ zum Opel-Zoo nach Kronberg. 

Der Grillplatz war schnell gefunden. Die Bollerwagen mit Essen und Zubehör wurden geparkt und während die Sänger die Kohle auftürmten, eroberten die 19 mitgereisten Kinder bereits die Spielplätze im Zoo. In kleineren Gruppen erkundeten die 23 Sängerinnen und Sänger mit ihren Kindern und Ehepartnern den Tierpark, fütterten von der Ziege bis zum Elefanten so einige Tierarten und erfreuten sich an den vielen Attraktionen.

opelzoo

Die Uccellis samt Familien im Opel Zoo. (Foto: Kolb)

Pünktlich um halb eins waren Steaks und Würstchen fertig und die Salate angerichtet. Bei Sonnenschein schmeckte das Mittagessen im Freien richtig gut. Zur Verdauung wurde anschließend der Rest des Parks erkundet oder doch nochmal das Klettergerüst gestürmt. Am späten Nachmittag ging es mit dem Bus wieder zurück nach Langenselbold.

Am zweiten Märzwochenende machte sich Uccelli di Canto, Volkschor Langenselbold dieses Mal nicht auf die Reise für sein alljährliches Chorwochenende sondern wählte den heimischen Probenraum für intensive Probenarbeit.

Etwas 35 Sängerinnen und Sänger fanden sich am Freitagabend zur gewohnten Singstunde ein und verließen eigentlich bis Sonntagmittag nur noch zum Schlafen den Raum. 13 Stunden wurde gemeinsam musiziert, um das Repertoire für das große Jubiläums-Volkschorkonzert am 4. November in der Evangelischen Kirche Langenselbold vorzubereiten. Dies entspricht ungefähr neun regulären Proben. Aber die Zeit verging wie im Fluge, standen doch viele unterschiedliche Lieder auf dem Plan. Eher getragen und mit leiseren Tönen wurde das „Näher mein Gott zu Dir“, das „Ave Verum“ und „Ex Sion“ erarbeitet. Viel Kraft und Gefühl legten die Sängerinnen und Sänger dann in Leonard Cohens „Hallelujah“ und Coldplays „Viva la vida“. Bei zwei Liedern wurden die Bässe, die mit extrem tiefen Tönen sehr gefordert waren, sowie ein Sänger, der als „Beatbox“ agierte, mit Mikrofonen und technischem Gerät unterstützt.

Probenwochenende der Uccellis

Voller Motivation und mit ansteckender Begeisterung leitete Chordirektor Alexander Franz dieses Wochenende. Als Dank gab es für ihn noch ein Präsent. Großer Dank ging auch an Chris Hüttel, die nach 10 Jahren Vorstandsarbeit ihr Amt an Sabine Hepp übergab. Ihr wünschte der Chor allzeit gutes Gelingen. Auch Michael Marburger scheidet nach langjähriger Vorstandsarbeit aus, bleibt aber natürlich dem Chor als Sänger erhalten. Uccelli di Canto selbst versüßte sich die intensive Probenarbeit mit allerlei Kuchen und einem gemeinsamen Abendessen in einem asiatischen Restaurant.

Für das Jubiläumskonzert „Klangkörper Kirche – Sakrales und Sonores“ am 4. November wurde ein Projektchor gegründet. Menschen, die Freude am Gesang und an kirchlicher Musik haben, sind herzlich eingeladen, für dieses Konzert mit zu proben. Die Teilnahme an diesem Projekt ist kostenlos; eine regelmäßige Teilnahme an den Chorproben wird vorausgesetzt. Die Proben finden jeden zweiten Donnerstag um 19:00 Uhr im Foyer der Klosterberghalle statt. Die nächste Probe ist am 30. März 2017. Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Rahmen seines Grillfests bietet der Volkschor Langenselbold jungen Nachwuchs-Musikern die Möglichkeit, sich einem großen Publikum in der Herrnscheune zu präsentieren. Am Samstag, den 20. Mai 2017, zeigen junge Talente aus der Region Langenselbold und dem Main-Kinzig-Kreis, was die lokale Musikszene zu bieten hat. Letztes Mal waren die Wednesdays und die Eastport Slackers mit von der Partie. Für dieses Jahr suchen wir noch weitere Bands, die gerne eine Probe ihres Könnens darbieten wollen.

Konkret geht es um einen Auftritt von 90 Minuten in der Herrnscheune. Die Technik wird gestellt; die Bands müssen lediglich die eigene Backline (also eigene Verstärker) mitbringen. Es sind alle Musikrichtungen willkommen, die ein breites Publikum von jung bis alt ansprechen. Alles ist erlaubt, egal ob Cover oder eigene Stücke.

Wer Interesse an einem Auftritt hat, kann sich mit einer kurzen Bandinfo, einer Demo (mp3 oder Download-Link) und einem Foto bei Torsten Weber per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bewerben. Einreichungsfrist ist der 28. Februar 2017.

Joomla Template by Joomla51.com